Es geht los …

Das Jahr 2015 war mein Schick­sal­s­jahr: Nach­dem ich zwei Jahre um mein Bein gekämpft hat­te, eröffneten mir meine behan­del­nden Ärzte zum Ende des Jahres, dass eine Ampu­ta­tion unumgänglich ist.

Drei Monate blieben mir bis zur Ampu­ta­tion Ende Jan­u­ar 2016.

Drei Monate, in denen in mir die Span­nung wuchs, wie mein Leben nach der Ampu­ta­tion weit­erge­hen wird: Ich suchte mir ein San­ität­shaus, vere­in­barte dort einen Ter­min und informierte mich, welche Möglichkeit­en mich erwarten kön­nten. Nach mein­er bish­eri­gen Krankheits­geschichte sah ich die bevorste­hende Ampu­ta­tion als Befreiung an…

Was mich erwarten würde, war mir zu diesem Zeit­punkt nicht bewusst.

Was ich in den let­zten vier Jahren dann erlebt und durchge­s­tanden habe, wagt man sich nicht in seinen kühn­sten Träu­men auszu­malen – anstatt bergauf zu gehen, ging es für mich gewaltig bergab. Wenn ich das Gefühl hat­te, alles über­standen zu haben, traf mich der näch­ste Schlag. Eine Ampu­ta­tion fol­gte der näch­sten und die Aus­gangssi­t­u­a­tion für eine funk­tionelle Prothe­sen­ver­sorgung gestal­tete sich somit immer schwieriger.

Trotz allem habe ich die Hoff­nung auf ein selb­st­bes­timmtes und erfülltes Leben nie aufgegeben…

Heute, im Juni 2020, kann ich für mich sagen, dass sich immer eine Tür geöffnet hat, wenn eine andere Tür sich ver­schloss.

Auch wenn ich mir nicht ganz sich­er bin, was noch auf mich zukom­men wird, kann ich für mich sagen: Langeweile werde ich auch in Zukun­ft nicht haben …

Ihr kön­nt Euch sich­er sein, dass – wenn ihr meinen weit­eren Weg ver­fol­gen wollt – ich im Rah­men mein­er Möglichkeit­en ver­suchen werde, Euch mit Rat und Tat zur Seite zu ste­hen.

Ich freue mich auf einen regen Aus­tausch, ob hier oder auch im direk­ten Kon­takt über Email.

3 Antworten auf „Es geht los …“

  1. Hal­lo Sigrun,
    das hast du gut geschrieben und man kann sehen, was du alles durchgemacht hast. Ich hoffe und wün­sche dir, dass deine Lei­den­s­tour nun zu Ende ist und es nur noch bergauf geht. Du bist ein Vor­bild für alle, denen es ähn­lich geht. Und alle kön­nen sehen, was möglich ist, wenn man an sich glaubt und es auch wirk­lich will. Darauf kannst du stolz sein. Mach weit­er so.

  2. Hal­lo Sigrun,ich bewun­dere dich für deine Stärke ! Ich kann mir denken,dass du oft kurz vor dem Aufgeben gewe­sen bist ; umso bess­er dass du durchge­hal­ten hast. Ich hoffe du kannst vie­len Men­schen in deinem Blog,neuen Mut und eine neue Per­spek­tive geben. Ich habe dich kennengelernt,als eine Frau die niemals aufgibt. Ich wün­sche dir alles erden­klich Gute , für die Zukun­ft ! Ps. Ich hoffe wir sehen uns mal wieder beim Sport ! 😉

  3. Sigrun,
    Ich habe dich bei Schwe­be­bahn­lauf ken­nen­gel­ernt .Unser kurz­er Aus­tausch hat mir gezeigt wie Start du bist und welche Ehrgeiz in dir steckt.
    Du schaffst alles, wenn man an sich glaubt.
    Und das soll­test du immer im Hin­tergedanken hal­ten. Nach jedem Tief geht es immer ein Berg auf!
    Auch mein Mot­to ist: wenn sich eine Tür schließt – eröffnet sich immer eine andere.
    Ich wün­sche dir weit­er viel Erfolg.🍀
    Ich freue mich auf unser Wieder­se­hen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.